Kategorie-Archiv: Location

Stuten. Bissig.

Sie kam, sie sah, sie stürmte herein. Nicht übermäßig attraktiv, etwas ungepflegte Haare vielleicht, gewöhnliche Provinzpflanze meiner vorschnellen und gleichwohl ungewollten Einschätzung nach. Unsouveräne Perfomance.  (Es passiert von allein, wir alle urteilen vorschnell, ich, sie). Und sie urteilte nicht nur, sie (re)agierte.  Es hatte ihr schon letztens nicht gepasst dass ich hier war. Wie es mich ankotzte, dass ich diese Schwingungen so ungefiltert aufnahm. Ich wollte eigentlich nur einen ungezwungenen Abend verbringen und vom Alltagsstress abschalten. Ich wünschte mir manchmal mehr Naivität und/oder Abgestumpftheit für mich selbst. Es würde vieles vereinfachen. Weibliches Konkurrenzdenken, Stutenbissigkeit, doch wer kannte das nicht? Immer wieder lautstarkes Nachfragen bei dem Mann mit dem ich mich gerade unterhielt. „Wie geht es deiner FREUNDIN? Geht es IHR gut? Ich habe SIE schon lang nicht mehr gesehen. Sag IHR einen schönen Gruß. Warum ist SIE nicht hier?“ Und so weiter und so fort. Heißt übersetzt: Er ist vergeben, was hast du hier zu suchen? Verpiss dich! Und fühl dich jetzt mal gefälligst unwohl in deiner Haut. Kam diese Frau nicht auf den Gedanken ich könne kein Single sein? No way. Scheinbar reichte der kleine, beschränkte Horizont nicht so weit. Sie wandte sich zum Gehen, nahm in aggressiver Manier Jacke und Tasche an sich.

In dem Moment als sie mit ziemlichem Schwung in ihre billige Jacke schlüpfte, wusste ich bereits was gleich passieren würde, nämlich, dass mir ihr rechter Ärmel ins Gesicht schlagen würde. Ich drehte mich wohlweislich vorausahnend von ihr weg und meinem Gesprächspartner zu, so dass der Stoff nur meine Haare traf. Dies aber mit Schmackes und Wucht.  Das hatte etwas Despektierliches, dennoch schaffte ich es sie zu ignorieren und cool zu bleiben. Äußerlich. Innerlich stellte ich mir vor, wie ihr Kopf auf einem Stock aussehen würde. Wusste sie denn nicht dass der Abstand zu meinem Mund sofern sie nicht als Cocktail in einem geeisten Glas serviert wurde mindestens 1 Meter betrug? Liebelein, das ist dein Tanzbereich und das ist mein Tanzbereich..ich bin hier und du bleibst mal schön dort drüben. Anscheinend kannte sie weder Anstand noch Würde, Dirty Dancing, Will & Grace, oder American Psycho, von denen ich gerade klammheimlich so einige Zitate eingebaut habe.

Witzigerweise lernte ich am selben Abend 2 weitere mir wildfremde Frauen kennen, die ich sofort megasympathisch und witzig fand. Beiden kamen aus unterschiedlichen Gründen auf mich zu:

Die eine um mein Outfit zu komplimentieren, woraus sich ein sehr nettes Gespräch ergab. Die andere, weil sie mich auf einem Depeche Mode Konzert gesehen hatte und damit der Gesprächsstoff sowieso geritzt war. Und was lernen wir aus diesem Abend? Meine Aura war jedenfalls nicht allein daran schuld, manchmal geht es auch einfach nicht um Feminismus an sich (ein Wort das im Jahr 2017 mehr als überstrapaziert wurde) oder darum, dass alle aber auch alle Frauen zusammenhalten oder per se Freundinnen sein müssen. Manchmal geht es völlig trivial um: Sympathie oder Antipathie. Trotzdem ist die Ärmel-Story ein no-go und wurde von mir als übergriffig empfunden. Du kannst mich ruhig doof finden, das ist vollkommen ok, macht mir nicht das Geringste aus und beruht im Endeffekt auf Gegenseitigkeit. Aber bleib mir einfach vom Leib und auf Abstand: das ist Antipathie mit Respekt.


Das Bild enstand auf dem M´era Luna Festival 2017.

Stiefel: Doc Martens
Kleid: EMP
Jacke: No name
Strümpfe: H&M

M´era Luna 2015 – so war´s!

Zum x-ten Mal M´era Luna, zum ersten Mal Zeltplatz. In meinem Leben. Ich dachte mir und ahnte, das wird assi. War es dann auch. Nuja, mit viel Dosenbier und Mixgetränken lässt sich so einiges schönsaufen. Wenngleich auch nicht alles. Im harten Tageslicht bleiben 2 Dinge die ich nicht brauche: Dixi-Toiletten und Camping-Duschen. Ich bin und bleibe eine 4-Sterne-Braut, da beißt die Maus keinen Faden ab. Ja, lacht nur. Nächstes Jahr liege ich wieder im kuscheligen Bettchen und brauche keine Tonnen von Desinfektions-Tüchern. Glücklicherweise sieht die BFF das genauso. Tina, schön dass wir uns wieder mal einig sind!

Zugegeben, wir hatten jede Menge Spaß und neue Leute kennengelernt, uns sehr amüsiert und ich habe wirklich schon lange nicht mehr so gelacht. Schön war, dass man altersmäßig Fun mit 19- bis 50-jährigen hatte und die Frage nach Beruf, Status und ähnlichem langweiligen Alltagszeugs überhaupt nicht aufkam. Es hat schlichtweg nicht interessiert.  Nie hätte ich gedacht, dass ich Freitag nachts nach chaotischer Anreise, stundenlangem Zeltaufbau und Flunky-Ball mit den Nachbarn noch die Energie haben würde mich auf dem Gelände durchzufressen und dann vor dem Hangar zu tanzen, in den Klamotten vom Tag, weder umgezogen noch angemalt – und dazu noch in Birkenstocks und Flip Flops. Witzig!!!

 

Ja, ja… doch… morgens um 7 ist die Welt noch in Ordnung!
001

 

Ruhe sanft, ja von wegen! In unserem Fall switchte man auf dem unebenen  Boden doch gern mal von der Luftmatratze^^023

137

022

010

142

081

 

Ich stehe eigentlich nicht auf Mittelalter, aber die Jungs von Saltatio Mortis haben es wirklich gebracht. Die Stimmung war grandios und das Crowdsurfing fand ich auch super, vor allen Dingen deswegen weil es verboten war *ggg*. Sehr sympathisch auch, dass der Sänger danach zu den Fans kam, für Fotos und Autogramme.085

046

078

 

Blutengel, immer wieder sehenswert. Gerade oder trotz der Kritik, man hätte es hier mit Helene-Fischer-Gothic zu tun. Schade dass immer wieder solche Stereotypen bedient werden müssen. Ich könnte gut und gerne darauf verzichten. 086

 

Brutalste Überraschung und mein heimlicher Favorit: Joachim Witt. Ich hatte ja keine Ahnung, dass mir seine Musik eine solche Gänsehaut verursachen würde. Und zwar auf die gute Art. Klar kannte ich „Der goldene Reiter“ und „Die Flut“, aber live ist nochmal eine ganz andere Nummer. Herr Witt, das werde ich so schnell nicht vergessen und Sie als eine coole Sau in Erinnerung behalten! Danke dafür!040

 

In meiner musikalischen Welt gibt es folgende Staffelung:

1) Depeche Mode
2) Placebo
3) Apoptygma Berzerk

Und hier durfte ich Nummer 3 wieder einmal erleben, und zwar Front of Stage. Hierfür nimmt man auch 42 Grad und knallende Sonne in Kauf.  Einer der Gründe warum wir das M´era Luna so lieben: das Festival ist super organisiert und hier wird keiner im Stich gelassen. Danke liebe Jungs von der Security, die uns mit Wasser versorgt und umsorgt haben.  Und was Apop betrifft… was soll ich mehr sagen als: HEAVEN! Nur schade dass die Landung danach umso härter ist. Jedes einzelne mal.052

103

 

ASP, sehr geil. Lange unterschätzt doch heute umso lieber gewonnen. Hoffentlich kommt ihr noch oft nach Hildesheim! „Und wir tanzten..“133

 

Rob Zombie habe ich zum ersten Mal live erlebt. Mir fällt nur ein Wort ein: sexy. Ein Mann von 50 Jahren mit solch einer Ausstrahlung und Energie. So etwas sieht und hört man nur selten! Liebe Sheri Moon Zombie, hast duuu ein Glück 😉 Dein Männe war das Highlight vom Samstag! In der Band sind auch 2 alte Bekannte: John 5 und Ginger Fish von Marilyn Manson, ich habe sie sogar ohne Brille und erkannt… mich hat es jedenfalls total weggehauen. Geil!128

Noch 361 Tage bis zum nächsten M´era Luna! Ich verspreche beim heiligen Dracula, dass ich mich rechtzeitig um Karten und Unterkunft bemühen werde! M´era forever, Camping never!!

Grüner Engel

Grüner Engel (oder Absinth-Haus, wie ich ihn gerne nenne, .. hehe!) – ein sehr cooler und stilvoller Laden. Führt Absinth in allen Farben und Flaschen jeglicher Form. Ein ursprünglich aus der Schweiz stammender Medizintrunk, zeitweise verboten und auf Wermut-Basis kann keinesfalls und niemals nicht verkehrt sein. Es sei denn, man heißt Van Gogh und schneidet sich.. nuja. Der Rest ist Geschichte. Ich jedenfalls habe beschlossen meine Hausbar mit dem Teufelszeug aufzupolstern.  Wäre doch nett wenn einige Barbetreiber sich das auch auf die Fahne schrieben.

ab2ab3 ab4 ab5 ab6 ab7 ab8

Princess Cupcakes

Süß, dieser Shop.. einfach nur süß. Und das in zweifacher Hinsicht. An diesem Platz werden Mädchen-Träume wahr, zumindest was das Interieur betrifft. Hier könnte  Barbie wohnen! Der Titel passt wie Arsch auf Eimer, bei Princess Cupcakes ist der Name absolut Programm. Oder wer einfach nur in Ruhe einen Kaffee trinken will, etwas abseits vom Trubel und dem Gehetze in der Fußgängerzone, ist hier vollkommen richtig. Very nice!!

-> Heidelberg, Carré/Rohrbacher Str.8

cup1 cup2 cup3 cup4 cup5 cup6

Unico

WIE konnte mir dieser Laden nur entgehen? Wie?? Ich, der festen Annahme dies müsse eine Neueröffnung sein, bekomme erstaunt mitgeteilt, „Nein wir sind seit 8 Jahren hier!“ Häää? Kurzes peinliches Schweigen. Nach dem ersten Schock kam ich nicht umhin mich in diesem wundervollen Shop umzusehen. Mit viel Liebe zum Detail gestaltet, brutal viel Stil eingerichtet und saugeilen Schmuckstücken die nur auf mich warten.. sehr originelle Kreationen aus Argentinien, viel Kupfer verarbeitet, auch Vintage-Stücke – und das zu einem erschwinglichen Preis. Herrlich! Wer keinen Bock auf industriell gefertigten, völlig überteuerten Einheitsbrei hat, und Schmuck und Accessoires liebt, ist hier genau richtig.

Unico findet ihr 2 x in Karlsruhe (ECE Center und Herrenstr.25) und 1 x in Berlin (Alte Schönhauser Str.50).

u1 u2 u3 u4 u5