M´era Luna 2016

„Na Steffi, fährst du dieses Jahr auch wieder nach Wacken?“ „Nee, da hast du was falsch verstanden, ich war noch nie in Wacken, was soll ich da? Ich fahre immer aufs M´era Luna..“ (Interesse des Fragenden erlischt augenblicklich). Das M´era Luna ist augenscheinlich nicht so bekannt und auch lange nicht so groß wie das Heavy Metal Festival in Wacken. Nach Hildesheim kommen nur läppische 25.ooo Leutchen – und damit ist das Gothic-Festival auch schon ausverkauft. Obwohl der Run auf Hotels und jegliche anderen Unterkünfte sowie auf Karten für nächstes Jahr enorm ist. Ich habe bereits vorgesorgt, Hotelreservierung abgeschlossen und Karten bestellt – auf Vorkasse. Die Lieferzeit beträgt diesmal 10 Wochen. Das gab´s noch nie.. ohne Witz. Aber hätte ich mir ja denken können. Naivchen ich. Was ist die Definition von Wahnsinn? Immer das Selbe zu tun aber ein anderes Ergebnis zu erwarten? Oder so ähnlich.

Tja, jedes Jahr nahm ich mir vor, mich sofort nach Festivalende um alles zu kümmern. (Nach dem Konzert ist vor dem Konzert). Tat ich aber nie. Dafür aber alle anderen. Im März oder April des Folgejahres war zu spät und somit in 2016 Zelten angesagt. AGAIN. BFF redete mit Engelszungen auf mich ein, machte mir ein großes Zelt mit „2 Zimmer, Küche, Bad“ schmackhaft. Das war nicht die schlechteste Idee und ich bin ja mehr als froh, dass sie fähig ist so ein Ding aufzubauen. Ich stehe da mehr oder minder herum, sehe gut aus und genehmige mir den ersten Drink. Manchmal nehme ich auch eine Teleskopstange in die Hand und hantiere wichtig damit herum… ich bin eben ein Hotelfurzer, so jetzt ist es raus! Mein Lamento beginnt spätestens dann wenn ein paar Nacktschnecken guten Tag gesagt haben.

Samsung 226

Ich hatte mich innerlich bereits auf alles eingestellt, (vorübergehender Verlust der Privatsphäre, Zähne putzen in einer Reihe mit 20 anderen, usw.) nur nicht auf die Tatsache, dass, egal wie früh man anreist, man immer das Problem hat keinen Platz für sein Zelt zu finden.

Die allgemeine Cliquenwirtschaft sperrt großzügig mit Absperrband für Freunde ab, ob die nun auftauchen oder nicht. Folge: herumirrende verzweifelte Leute, die nicht wissen wohin mit ihrem Zelt und anderen Habseligkeiten. Wir durften dann im sogenannten „Facebook Camp“ gastieren, sehr nett. Uns wurde von den Hierarchien innerhalb des Camps berichtet, wer wann da zu sein hat, wir mussten uns namentlich registrieren lassen und Anwesenheit im Treffpunkt Pavillon (quasi nonstop) war sehr erwünscht. Da wir im Schnitt 20 Jahre zu alt sind für diesen Scheiß, und ich schon auf Beerdigungen war wo bessere Stimmung herrschte als in diesem Pavillon, lachten wir beide dreimal herzlich darüber und machten uns anschließend aus dem Staub. Nur körperlich versteht sich, das Zelt hatten wir schon aufgebaut und uns breitgemacht. Es gab ja auch genug Platz weil die vielen angekündigten Freunde nicht auftauchten….

Samsung 245

Samsung 246

Samsung 265

Dafür trafen wir liebe Freunde aus der Heimat, DJ Micha samt Freundin die auch beide schon auf unserer 80-Party (also, 2 x 40.Geburtstag) zugange waren und uns musikalisch und auch anderweitig tatkräftig unterstützten. Danke noch einmal an dieser Stelle, ihr zwei Lieben! Tagsüber verpissten wir uns aus dem Fuckbook-Camp und ließen uns von Micha und Nicole verarzten – mit besserem Kaffee und Essen (die beiden hatten das Glück im VIP-Bereich bei den vertretenen Gastronomie-Wirten zu nächtigen.) Das bedeutete unter anderem auch eine bessere sanitäre Einrichtung als die, die uns zur Verfügung stand. Wobei ich dem M´era Luna zugute halten muss, es gibt neben Dixi-Toiletten auch fest installierte Örtchen die permanent sauber gemacht werden. Ich sah dieses Jahr tatsächlich kein einziges Dixi von innen. Und auch das Angebot an Speisen auf dem Festival war wie immer hervorragend. Es war kein Problem, veggie/vegan zu essen, und dafür bin ich sehr dankbar. Pommes und Würstl? Nein danke! Lieber ramme ich mir einen spitzen Gegenstand ins Auge.

IMG_3407

Samsung 259

IMG_3313a

IMG_3199a

Samsung 278

Absolute musikalische Highlights in diesem Jahr: VNV Nation und ganz klar – IAMX. Diese Bands in erster Reihe live zu erleben sind alle Strapazen wert und machen alle Anstrengungen und Mühen wieder wett! Euphorie und Gänsehaut, frenetisches Abfeiern und Tränen der Rührung liegen da ganz nah beieinander und haben gleichermaßen ihre Berechtigung. Micha, ich hoffe du nimmst IAMX in deine Playlist auf!! BITTTEEEE!

Sonst noch gesehen und gehört: Suicide Commando, Eisbrecher, Faun, Lord of the Lost, Lacrimosa, Apocalyptica.

Leider verpasst: Combichrist

Bewusst geschwänzt: Oomph!, Sisters of Mercy, In Extremo

Bis zum nächsten Jahr M`era Luna! Noch 334 Tage. Aber wer zählt schon..

PS: Wir haben dem Facebook Camp brav Tschüss gesagt, ein letzter Anflug von Höflichkeit quasi. Wir wurden ignoriert, nu ja – kann man den Kids eigentlich nicht verdenken. Aber selbstverständlich habe ich mich darüber aufgeregt, is klar! 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.