Der erste Tag des neuen Jahres

Hallo und Welcome 2018! Da bist du ja auch schon. Hast eigentlich nicht lange auf dich warten lassen, meinem Gefühl nach verflog 2017 geradezu. Vieles war los, positives und negatives aber das ist im Leben eines jeden Menschen so und darum nicht weiter erwähnenswert oder im Detail zu schildern. Heute hatte ich jedenfalls keinen Anspruch an mich selbst, ich verbrachte den Tag im Schlafanzug der aber elegant genug erscheint um damit an die Tür zu gehen – im Falle eines unangekündigten Besuchs. Ein bißchen angeschlagen, müde und erschöpft. Mal wieder mit dem Vorsatz mehr zu bloggen, zu schreiben, dieses Baby redseconals.com was mir wichtig erschien nicht komplett aufzugeben. Keine großartigen Vorsätze für dieses Jahr, höchstens nicht zum Gesprächsthema zu machen wieviel man zu tun hat, wie wenig man schläft und wie fleißig man ist weil ich diese “Olympiade” schon in der Vergangenheit reichlich blöd fand. Was gab´s da auch schon zu gewinnen? Nichts.

Was mich beschäftigte in den letzten Wochen: das Thema Abtreibung -> der Fall Kristina Hänel und die damit verbundene deutsche Gesetzgebung um Paragraph 219a, über dessen Hintergrund ich absolut nichts wusste und was rechtmäßig wirklich dahinter steckt. Selbstbestimmung der Frau in Deutschland? Fragezeichen.

Und heute der Tod von Kim (ehemals Vorstadtprinzessin, Instagram: @kimspiriert). Eine junge Bloggerin, die im Januar 2017 mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert wurde und in der gestrigen Silvesternacht ihrem Leiden erlag. Ein unsäglicher Leidensweg liegt hinter dieser jungen Frau die tapfer die Qualen der Chemotherapie, diverse Operationen und eine Amputation ertrug aber im Endeffekt den Kampf gegen diese widerliche, tückische Krankheit nicht gewinnen konnte.

Und damit hatte es sich wieder einmal: Gesundheit, das größte Gut auf Erden – nicht nur ein dahergesagter Wunsch oder Spruch sondern mit zunehmenden Alter immer wichtiger werdend, auch in Hinsicht auf die eigenen Kinder. Ich werde jetzt mit Sicherheit nicht einen Bullshit schreiben á la: lebe jeden Tag als wäre es dein letzter, das ist Quatsch und kaum realiserbar – außerdem erzeugt es Druck im Sinne von fear of missing out, für das ich eh ein Kandidat bin. Ich habe ständig Angst etwas zu verpassen! Aber Wertschätzung und Pflege des eigenen Körpers sind unerlässlich und Gesundheit nicht als selbstverständlich hinzunehmen. Zudem wäre es toll Fitness nicht als Körperoptimierungswahn zu belächeln sondern als Lebensversicherung zu betrachten.

Ich wünsche allen einen tollen Start in das Jahr 2018, macht etwas draus!

Liebe Grüße, eure Red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.